Login

Pressemitteilungen Spot

Robust, zukunftssicher und interoperabel

OMS-Group auf der Light + Building: Offener Standard für smarte Zähler

 

Köln, 14.03.2018 – Smarte Zähler sind ein entscheidender Faktor für die Integration von Energiemanagement und Gebäudeautomation. Wie sich Zähler für verschiedene Energiesparten und Submetering einfach und sicher miteinander vernetzen lassen, erfahren die Besucher der Light + Building (18. – 23. März) in Frankfurt am Stand der OMS-Group. Technisch auf der Basis des verbreiteten M-Bus gestaltet, schafft die OMS-Spezifikation erstmals einen offenen Kommunikationsstandard im Metering.

 

Der einzige interoperable Standard für Smart Metering wird in Halle 9.1 auf dem Marktplatz OFFENE GEBÄUDESYSTEME von drei OMS-Mitgliedern präsentiert. Über das Open Metering System (OMS) informieren Jörg Fischer  von der Relay GmbH, Hermann Lertes vom gleichnamigen Ingenieurbüro und Remo Reichel von der Solvimus GmbH.

 

Das OMS-Gründungsmitglied, die KNX Association ist gleich in mehreren Hallen auf der Messe Light + Building vertreten. OMS basiert auf der EN 13757-x und ist mit dem weit verbreiteten KNX Standard (ISO/IEC 14543-3 = EN 50090) kompatibel, so dass neben der Verbrauchserfassung auch ein Gebäudeautomationssystem, z. B. für Energiemanagement, direkt angebunden werden kann.

 

Das Bundeskartellamt weist im Bericht „Sektoruntersuchung Submetering“ vom Mai 2017 darauf hin, dass der Einsatz proprietärer Zählersysteme aus wettbewerblicher Sicht kritisch zu bewerten ist. Die OMS-Group bietet mit ihrem interoperablen Smart-Metering-Kommunikationsstandard einen erprobten Ausweg in Richtung offener Zählersysteme. Ihr Einsatz reduziert den Energieverbrauch und erleichtert die Einbindung erneuerbarer Energien.

 

Neben OMS steht der M-Bus im Mittelpunkt der Ausstellung. M-Bus und wireless M-Bus sind das technische Fundament der Interoperabilität im Metering und Submetering. Vor über 20 Jahren entwickelt, ist M-Bus heute als robustes Feldbussystem für drahtgebundene und drahtlose Zählerkommunikation anerkannt. Seine Anwendung bietet Investitionssicherheit und gilt als zukunftssicher.

 

Die OMS-Group, ein Interessenverband von zurzeit 55 Unternehmen und Verbänden, hat sich zum Ziel gesetzt, OMS als offenen Kommunikationsstandard weiter zu entwickeln und weiter zu verbreiten. Und tut dies auch auf der diesjährigen Light + Building in Frankfurt. Auch hier stehen die Vorteile der bewährten Technik im Fokus: Zukunftssicherheit durch europäische Normung, Freiheit bei der Lieferantenwahl durch volle Interoperabilität und langfristige Investitions- und Planungssicherheit.

 

Zurück